22 | 11 | 2018

Ingrid SonntagIngrid Sonntag

Ingrid Sonntag hat an der Leipziger Universität in den 1970er Jahren Germanistik studiert. Das Diplom erwarb sie mit einer Arbeit über "Expressionistische Prosa von Heinrich Mann" bei Manfred Diersch. Als Verlagslektorin im Mitteldeutschen Verlag und in der Verlagsgruppe Kiepenheuer, Insel, List und Dieterich arbeitete sie u.a. mit Heinz Knobloch, Petra Lataster-Czisch, Werner Heiduczek und Stefan Heym.
In den 1990er Jahren organisierte sie als Akademiesekretärin und spätere Geschäftsführerin der Freien Akademie der Künste zu Leipzig u.a. die Redenreihen "Kulturort Mitte Europa" und interdisziplinäre Kunstprojekte. Von 2008 bis 2014 war Ingrid Sonntag Lehrbeauftragte und dann Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Bereich Buchwissenschaft an der Universität Leipzig. Sie veröffentlicht zur Geschichte von ostdeutschen Verlagen und betreut als Redakteurin und Lektorin literarische Projekte und Sammelbände, u.a. zu Architektur und Stadtumbau heute.

 

Herausgaben (Auswahl):

  • Denk ich an Deutschkand. Denk ich an Europa. Reflexionen über die Zukunft. Leipzig, 1995
  • Lesarten zu Klemperer. Mit Fritz Rudolf Fries. Berlin, 1995
  • Das Vergängliche überlisten. Selbstbefragungen deutscher Autoren. Leipzig, 1996
  • Drei Meilen vor dem Anfang. Reden über die Zukunft. Leipzig, 1998
  • Heimliche Leser in der DDR. Kontrolle und Verbreitung unerlaubter Literatur. Mit Siegfried Lokatis. Berlin, 2008
  • 100 Jahre Kiepenheuer-Verlage. Mit Siegfried Lokatis. Berlin, 2011
  • An den Grenzen des Möglichen. Reclam Leipzig 1945-1991, Berlin 2016

 

22. LEIPZIGER LITERARISCHER HERBST

Was? – 35 Jahre STIMME - Podiumsdiskussion

Wann? – 24.10.2018 19.30 Uhr

Wo? – Haus des Buches | Literaturhaus Leipzig