19 | 06 | 2018

Uwe SchwabeUwe Schwabe

… am 4. Mai 1962 in Leipzig geboren, absolvierte eine Lehrausbildung zum Instandhaltungsmechaniker. Weil er zur See fahren wollte verpflichtete er sich zu 36 Monaten Wehrdienst bei der Nationalen Volksarmee (NVA). Aufgrund seiner Verstöße gegen das militärische Disziplinierungssystem wurde ihm aber später bei seiner Bewerbung als Seefahrer die Eignung für den "grenzüberschreitenden Verkehr" abgesprochen. Udo Hartmann, den Schwabe bei der Armee kennen lernte, führte ihn in die Junge Gemeinde (JG) der Leipziger Nikolaikirche ein. Schwabe kündigte 1987 seine Arbeitsstelle, war arbeitslos und verdingte sich mit Gelegenheitsjobs. Von 1988-90 arbeitete er dann als Hilfskrankenpfleger in einem evangelischen Pflegeheim.

Nach 1990 blieb Uwe Schwabe der Bürgerbewegung treu, er war Mitbegründer von verschiedenen Vereinen und Initiativen in Leipzig (Archiv Bürgerbewegung Leipzig e.V., Rumänienhilfe e.V., Stiftung Runder Tisch usw.). Seit 1994 arbeitet er im Zeitgeschichtlichen Forum Leipzig (ZFL). Für seinen gesellschaftlichen Einsatz wurde ihm 1995 das Bundesverdienstkreuz verliehen. Anlässlich des 25. Jahrestages der Friedlichen Revolution in der DDR und des Mauerfalls erhielt Uwe Schwabe als Repräsentant der Leipziger Montagsdemonstrationen gemeinsam mit Christian Führer und Christoph Wonneberger sowie dem Archiv Bürgerbewegung Leipzig e.V. im Jahr 2014 den Deutschen Nationalpreis.

 

18. LEIPZIGER LITERARISCHER HERBST

Was?– Gespräch: Auf Messers Schneide – Die Gewaltlosigkeit im Herbst ’89

Wann? – 06.10.2014 19.00 Uhr

Wo? – Leipziger Stadtbibliothek