22 | 03 | 2017

21. LEIPZIGER LITERARISCHER HERBST

Martin Luther - Superstar

Vor 500 Jahren gingen wesentlich vom deutschsprachigen Raum Veränderungen aus, die sich tief in die Weltgeschichte eingeschnitten haben. Von diesem Zeitpunkt an entwickelten sich die deutsche Sprache, wie wir sie heute kennen. Dieses Ereignis ist von globaler Bedeutung, es betrifft die Kirchen genauso wie das Kultur- und Geistesleben der Zivilgesellschaft.

Unser Rückblick im Rahmen des 21. Leipziger Literarischen Herbstes auf die Reformation ist keinesfalls nur einer auf die Ereignisse vor 500 Jahren, sondern reflektiert einzelne Segmente der globalen Wirkung dieses Ereignisses hinein in die Gegenwart. Wir wollen in diesem Festival vor allem die Wirkungen und Errungenschaften der Reformation in Kunst, Kultur, Kultureller Bildung, Gesellschaft und Politik aufzeigen. Luthers Botschaft von Bildung für alle, von persönlicher Verantwortung, die gesamtgesellschaftlich umgesetzt werden muss, ging in die Welt und soll in konkreten Veranstaltungsangeboten reflektiert und auf gegenwärtige Umsetzung hinterfragt werden.

Dies betrifft Kulturelle Vielfalt und Bildung, Recht, verantwortungsbewusste Ökonomie und die Medien im Digitalen Wandel, denn die Reformation von 1517 ist untrennbar verknüpft mit einer Medienrevolution.
Wie kann es uns gelingen, den Impuls Luthers und der Reformation in unserer heutigen Welt Ausdruck zu verleihen, wird die zentrale Fragestellung des 21. Leipziger Literarischen Herbstes sein.

Rückschau auf den 20. Leipziger Literarischen Herbst im Blog 2016.


Eröffnung des 20. Leipziger Literarischen Herbstes 2016

 

Die Kulturbürgermeisterin
Skadi Jennicke
Fotos: Gaby Waldek

 

v. l.: Eva Leipprand, Olaf Zimmermann, Andé Wilkens,
Jan Philipp Albrecht